20. Juni 2022
Hans-Alex Thomas Zur Vorgeschichte Am 22. Februar 2021 stürzte ich morgens schwer in unserem Treppenhaus und prallte mit dem Kopf gegen die gegenüberliegende Wand. Ich lag auf dem Boden, und es entstand eine dicke Beule auf der Stirn plus ein großes Hämatom bis unters Auge. In der Unfallchirurgie wurde eine Computertomographie des Kopfes gemacht. Obwohl ich blutverdünnende Mittel nehme, wurden glücklicherweise keine inneren Blutungen festgestellt, so dass ich erst einmal erleichtert noch...
20. Juni 2022
Vorsicht, Satire (teilweise)! Arnulf Linden Es ist schon eine ökumenische Kröte, die eine evangelische Pfarrperson schlucken muss: Bei einem gemeinsamen Gottesdienst mit einem katholischen Amtsbruder (darf man das überhaupt sagen?) muss sie in dem gewöhnlichen schwarzen Kittel auftreten – der Partner hingegen in voller klerikaler Montur. Die gibt natürlich vielmehr her. Dafür darf die evangelische Pfarrperson aber die Predigt halten (was jedoch mehr Arbeit macht als das Übrige). Noch...
20. Juni 2022
Anmerkungen zum Zustand der Evangelischen Kirche im Rheinland Hans-Jürgen Volk "Wenn unsere Tage verdunkelt sind und unsere Nächte finsterer als tausend Mitternächte, so wollen wir stets daran denken, dass es in der Welt eine große, segnende Kraft gibt, die Gott heißt. Gott kann Wege aus der Ausweglosigkeit weisen. Er will das dunkle Gestern in ein helles Morgen verwandeln - zuletzt in den leuchtenden Morgen der Ewigkeit." (Martin Luther King) Vieles sieht danach aus, dass das 21....
20. Juni 2022
Hans-Eberhard Dietrich 1. Das heute geltende Pfarrdienstgesetz wurde am 10. November 2010 von der EKD beschlossen. In ihm sind eine Reihe von Bestimmungen enthalten, die die Versetzung eines Pfarrers, einer Pfarrerin gegen seinen, ihren Willen trotz grundsätzlicher Unversetzbarkeit ermöglichen, und zwar dann „wenn ein besonderes kirchliches Interesse an der Versetzung besteht. Ein besonderes kirchliches Interesse liegt insbesondere vor, „wenn … in ihrer bisherigen Stelle … eine...
20. Juni 2022
Christoph König Uwe-Jens Bratkus-Fünderich Werner Korsten Die Schwerbehindertenvertretung (vergl. Pfarrvertretungsgesetz § 20) der EKiR hat den Jahresbericht 2021 der Pfarrvertretung zur Kenntnis genommen und legt hiermit einen eigenen Bericht vor. Im Berichtszeitraum wird es auf diese Weise gut sein zu erinnern, was auf dem Feld der Schwerbehindertenvertretung geschieht, bzw. nicht geschieht. Die enge Zusammenarbeit der Pfarrvertretung und unserem Pfarrverein mit der...
20. Juni 2022
Iris Döring Liebe Pfarrerinnen und Pfarrer, Pastorinnen und Pastoren, liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich grüße ich Sie aus Landeskirchenamt und Personalabteilung zum 51. Rheinischen Pfarrerinnen- und Pfarrertag und überbringe Ihnen die Grüße von Präses Dr. Latzel und von Vizepräses Pistorius. Sie haben sich ein Thema ausgesucht, das an Aktualität kaum zu überbieten ist: „digital das Evangelium verkündigen“. Was wäre gewesen, wenn Sie dieses Thema vor zwei Jahren...
20. Juni 2022
auf der Mitgliederversammlung des Pfarrvereins am 8. November 2021 in Bonn Friedhelm Maurer Vielleicht geht es Ihnen manchmal auch so beim Lesen: Sie finden einen Satz nicht nur gut, sondern so gut, dass Sie ihn doppelt und dreifach unterstreichen möchten. So erging es mir bei der Lektüre eines Essays von Markus Gabriel, Professor für Philosophie an der Universität hier in Bonn. Es waren gleich fünf Sätze, die ich mit dicker Umrandung markierte: „Das Leben lässt sich nicht...
20. Juni 2022
Bericht auf dem Pfarrerinnen- und Pfarrertag am 8. November 2021 in Bonn Birgit Rößle-König Wir sind angetreten und dafür ordiniert, das Evangelium, die gute Botschaft, öffentlich zu verkünden. Die Botschaft ist uns wichtig, sie liegt uns am Herzen, weil wir wissen, dass sie Menschen beim Leben und Sterben hilft. In unsere Gottesdienste an normalen Sonntagen kommen laut EKD-Statistik an einem Sonntag wie Invokavit 2,7 % der Kirchenmitglieder...
20. Juni 2022
Liebe Mitglieder des Rheinischen Pfarrvereins, liebe Leserinnen und Leser dieses 30. Infobriefs, noch immer gibt es EKD-weit Versuche, Kolleginnen und Kollegen unter dem Vorwurf einer „nachhaltigen Störung in der Wahrnehmung des Dienstes“ von ihren Stellen abzuberufen. In manchen Landeskirchen jedoch – und wenn das zutrifft, dann auch in der Rheinischen Kirche – scheint die Zurückhaltung, dieses Verfahren anzuwenden, zugenommen zu haben. Man ahnt inzwischen, welchen Rattenschwanz das...

Mehr anzeigen